24.01.01 10:52 Uhr
 10
 

Neue Hoffnung in der Behandlung von Hirntumoren

Wissenschaftlern des Max-Planck-Instituts für biophysikalische Chemie in Göttingen ist es erstmals gelungen, die sogenannte Blut-Hirn-Schranke zu überwinden.

Die Blut-Hirn-Schranke hat die Aufgabe, das Gehirn vor dem Eindringen giftiger Stoffe aus dem Blut zu schützen. Hierdurch wird jedoch auch die Einschleusung Medikamenten ins Gehirn unmöglich gemacht.

Den Wissenschaftlern ist es nun gelungen, im Tierversuch ein Medikament zur Behandlung cancerogener Hirntumoren direkt in das Gehirn zu leiten.
Nach Auskunft der Forscher traten dabei keine schlimmen Nebenwirkungen auf.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: yodine
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Hoffnung, Behandlung
Quelle: www.wissenschaft.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Forscher entdecken drei Dutzend Erbfaktoren, die die Intelligenz begünstigen
"Penis schuld am Klimawandel": Forscher legen Fachzeitschrift mit Studie herein
Ältester Mensch stammt vielleicht nicht aus Afrika, sondern Südosteuropa



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Südkorea gibt Warnschüsse in Richtung nordkoreanischem Flugobjekt ab
Niederlande wird Gaslieferung an Deutschland nach Erdbeben einstellen
USA: Ex-Neonazi, der zum Islam konvertierte, tötet seine ehemaligen Kumpane


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?