24.01.01 10:52 Uhr
 10
 

Neue Hoffnung in der Behandlung von Hirntumoren

Wissenschaftlern des Max-Planck-Instituts für biophysikalische Chemie in Göttingen ist es erstmals gelungen, die sogenannte Blut-Hirn-Schranke zu überwinden.

Die Blut-Hirn-Schranke hat die Aufgabe, das Gehirn vor dem Eindringen giftiger Stoffe aus dem Blut zu schützen. Hierdurch wird jedoch auch die Einschleusung Medikamenten ins Gehirn unmöglich gemacht.

Den Wissenschaftlern ist es nun gelungen, im Tierversuch ein Medikament zur Behandlung cancerogener Hirntumoren direkt in das Gehirn zu leiten.
Nach Auskunft der Forscher traten dabei keine schlimmen Nebenwirkungen auf.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: yodine
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Hoffnung, Behandlung
Quelle: www.wissenschaft.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Russischer Raumtransporter verloren
Studie: Religiöse Rituale wirken auf unser Gehirn wie Drogen
Australien: Massensterben von Korallen im Great Barrier Reef



SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Die ARD hat mal wieder die unangenehme Wahrheit verschwiegen.
Deutschland will noch im Dezember einige afghanische Flüchtlinge abschieben
Erbschaft für schottisches Dorf, weil deutscher SS-Mann gut behandelt wurde


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?