23.01.01 14:04 Uhr
 332
 

Beim Sex sind Männer immer noch in der Urzeit

Laut Sexualforscherin Lonnie Barbach aus Kalifornien ist eigentlich normal das eine Frau beim Sex bis zu 9 Orgasmen hat. Aber der Schwachpunkt bei der Sache ist wieder mal der Mann. Die Erregungskurven sind zu unterschiedlich.

Der Grund dafür liegt in der Urzeit. Männer die Millionen von Jahren als normadische Jäger lebten, hatten während der Jagd keine Zeit für den ausführlichen Orgasmus. Wenn sie ihren Sex-Trieb befriedigen mussten, musste dies schnell gehen.

Die Untreue von Männer lässt sich so auch erklären. "Der Mann sichert den Fortbestand am besten, indem er seine Gene möglichst vielfältig verteilt, vor allem auf fruchtbare, also junge Frauen", sagt Stanley Cohen (Nobelpreisträgers)


WebReporter: firerebel
Rubrik:   Kurioses
Schlagworte: Mann, Sex, Urzeit
Quelle: express.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Köln: Bingo-Spiele in Seniorenzentren als illegales Glücksspiel gewertet
Skurril bearbeitete Familienfotos von Berufsfotografin erheitern Internet
Football-Spiel in Atlanta: Donald Trump vergisst Wörter der Nationalhymne



Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Prenzlau: 18-jähriger Syrer wegen Bedrohung angezeigt
Niedersachsen: 12-Jähriger stirbt beim Schwimmunterricht
Schlüsseldienst-Mafia nutzt Notlagen aus - 16,8 Millionen Euro Gesamtschaden


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?