23.01.01 14:04 Uhr
 332
 

Beim Sex sind Männer immer noch in der Urzeit

Laut Sexualforscherin Lonnie Barbach aus Kalifornien ist eigentlich normal das eine Frau beim Sex bis zu 9 Orgasmen hat. Aber der Schwachpunkt bei der Sache ist wieder mal der Mann. Die Erregungskurven sind zu unterschiedlich.

Der Grund dafür liegt in der Urzeit. Männer die Millionen von Jahren als normadische Jäger lebten, hatten während der Jagd keine Zeit für den ausführlichen Orgasmus. Wenn sie ihren Sex-Trieb befriedigen mussten, musste dies schnell gehen.

Die Untreue von Männer lässt sich so auch erklären. "Der Mann sichert den Fortbestand am besten, indem er seine Gene möglichst vielfältig verteilt, vor allem auf fruchtbare, also junge Frauen", sagt Stanley Cohen (Nobelpreisträgers)


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: firerebel
Rubrik:   Kurioses
Schlagworte: Mann, Sex, Urzeit
Quelle: express.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Bayern: Bauruine will sich partout nicht sprengen lassen
Südafrika: Schwarzer bekommt bei Transplantation Penis von Weißem
Israel: Frau wegen Verwendung von irreführenden Emojis zu Geldstrafe verurteilt



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

NATO-Verteidigungsausgaben: US-Präsident Trump pocht auf zwei Prozent-Ziel
Osterholz-Scharmbeck: Polizei nimmt 18-Jährigen fest, der offenbar Vater erstach
Fußball: Juventus Turin und Mario Mandzukic verlängern Vertrag


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?