23.01.01 11:02 Uhr
 7
 

BSE: Arzneimittelherstellung soll sicherer werden

Nach dem Willen des Bundesgesundheitsministeriums soll die Verwendung von Hochrisikomaterial wie Gehirn-, Lymphdrüsen- und Darmgewebe in der Arnzeimittelherstellung verboten werden.

Da die derzeitigen BSE-Tests nur fortgeschrittene BSE-Infektionen identifizieren können, seien sie zum Schutz der Verbraucher nicht ausreichend.

Wenn sie anschlagen, ist das Kind vielleicht schon im Brunnen: Die Risikogewebe können schon sehr viel früher eine große Zahl von BSE-Erregern enthalten.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: yodine
Rubrik:   Gesundheit
Schlagworte: Arznei, Arzneimittel
Quelle: de.news.yahoo.com

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Nach BGH-Urteil: Kaum Chancen auf Schmerzensgeld für Brustimplantat-Opfer
Gin Tonic soll vor Mückenstichen schützen
Hoffnung für Krebspatienten: Methadon kann Tumorwachstum stoppen



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Im fünften Monat schwangere US-Läuferin legt 800-Meter-Lauf hin
Neues Trojaner-Gesetz: Staat überwacht Messenger-Dienste
Anweisungen von "Kraftwerk" bei Tour aufgetaucht: Nicht mit der Band sprechen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?