23.01.01 10:23 Uhr
 160
 

Krankenhäuser - Ärzte drohen mit Dienst nach Vorschrift

Deutschlands Krankenhausärzte sind sauer. Nach einem normalen Arbeitstag müssen sie häufiger noch 16 Stunden Dienstbereitschaft hinterherschieben. Die wird allerdings nicht als Arbeitszeit anerkannt. Selbst der Europäische Gerichtshof hält das nicht für korrekt.

Der Marburger Bund will jetzt schnellstens Änderungen. Die Standersorganisation deutscher Mediziner droht hierbei sogar mit "Kampfmaßnahmen". Ihre Waffe: ein Dienst nach Vorschrift. Für eine Änderung der Zustände wären 15.000 neue Arbeitsstellen notwendig, die 2 Mrd. DM kosten würden.

Die Krankenhäuser begehen einen Rechtsbruch, weil sie die Bereitschaft sogar als Ruhezeit anerkennen. Der Marburger Bund fordert die 48-Stunden-Woche, einen zügigen Ausgleich der Überstunden und maximal 12 Stunden Bereitschaft am Stück.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Lindwurm
Rubrik:   Gesundheit
Schlagworte: Arzt, Krank, Dienst, Vorschrift
Quelle: www.sueddeutsche.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Innocent-Smoothies wegen Plastikteilen in Flaschen zurückgerufen
Umfrage: 44 Prozent der Australier geben an, sich absichtlich zu betrinken
Lieferengpässe bei wichtigstem Narkosemittel: Ambulante OPs drohen auszufallen



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Gegen AfD: Neue Regel bei der Wahl des Alterspräsidenten
Führer der US-Koalitionstreitkräfte: Russen beliefern Taliban mit Waffen
BKA-Gesetz: Bundestag beschließt elektronische Fußfessel für Gefährder


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?