22.01.01 16:31 Uhr
 114
 

40.000 Arbeitsplätze bedroht

Möllenberg, der Vorsitzende der Gewerkschaft Nahrung, Genuss, Gaststätten, meint nun, dass 40.000 Arbeitsplätze durch BSE gefährdet seien, nachdem bisher von 10.000 gesprochen wurde. Bis jetzt wurden 1.000 befristet Beschäftigte gekündigt.

Seit der Entdeckung von BSE in Deutschland ist der Rindfleischkonsum um 2/3 gesunken, die Anzahl der Schlachtungen um 70 -80%.
4.000 Arbeiter leisten deswegen nur noch Kurzarbeit.

Möllenberg sieht den Verbraucherschutz als wichtiges Ziel und will klare Kennzeichung der Lebensmittel. Falsche Deklaration müsse hart bestraft werden.
Er wolle auch eine Benennung der Schuldigen der BSE-Krise.


WebReporter: Kai Behn
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Arbeit, Arbeitsplatz
Quelle: de.news.yahoo.com

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Bundesanwaltschaft: Zahl der Terrorverfahren steigt deutlich
Russland: Kreml-Kritiker Alexej Nawalny wieder frei
Tschechien: Rechtspopulistischer Milliardär Andrej Babis gewinnt Wahlen



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

21-Jähriger in Düsseldorf niedergestochen
Fußball U17-WM: Deutschland verliert Viertelfinalspiel gegen Brasilien
Postbank-Beschäftigte stimmen für unbefristete Streiks


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?