22.01.01 15:42 Uhr
 23
 

Salz streuen begünstigt Ozonabbau!

Da die Ozonkonzentration in der Antarktis jedesmal im Frühjahr abnimmt, haben Forscher nun nach möglichen Ursachen gesucht.<br>
Der Grund muß mit der aufgehenden Sonne zusammenhängen, da diese dort ja nur halbjährlich sichtbar ist.

Die Forscher fanden heraus, das aus dem Meer in den Schnee gespülte Meeressalz durch die Sonneneinstrahlung in Brohm- und Chlorverbindungen umgewandelt wird.

Ein ähnlicher Effekt tritt bei uns im Winter ein, wenn Salz zur Schneebekämpfung gestreut wird.<br>
Die Forscher betonen aber, daß nur das bodennahe Ozon betroffen ist. Für den Abbau in den oberen Atmosphärenschichten sind Industrieabgase zuständig.


WebReporter: sgottschling
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Salz
Quelle: www.morgenwelt.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Studie: AfD-Wähler sollen besonders anfällig für Fake-News sein
Japan: Forscher können erstmals riesiges Höhlensystem auf dem Mond nachweisen
Neurowissenschaften: Angst vor Spinnen scheint angeboren zu sein



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

21-Jähriger in Düsseldorf niedergestochen
Fußball U17-WM: Deutschland verliert Viertelfinalspiel gegen Brasilien
Postbank-Beschäftigte stimmen für unbefristete Streiks


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?