22.01.01 15:42 Uhr
 23
 

Salz streuen begünstigt Ozonabbau!

Da die Ozonkonzentration in der Antarktis jedesmal im Frühjahr abnimmt, haben Forscher nun nach möglichen Ursachen gesucht.<br>
Der Grund muß mit der aufgehenden Sonne zusammenhängen, da diese dort ja nur halbjährlich sichtbar ist.

Die Forscher fanden heraus, das aus dem Meer in den Schnee gespülte Meeressalz durch die Sonneneinstrahlung in Brohm- und Chlorverbindungen umgewandelt wird.

Ein ähnlicher Effekt tritt bei uns im Winter ein, wenn Salz zur Schneebekämpfung gestreut wird.<br>
Die Forscher betonen aber, daß nur das bodennahe Ozon betroffen ist. Für den Abbau in den oberen Atmosphärenschichten sind Industrieabgase zuständig.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: sgottschling
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Salz
Quelle: www.morgenwelt.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Dortmund: Studiengang "Flüchtlingshilfe" ins Leben gerufen
US-Forscher stellen Sperma-Check per Smartphone vor
Kinderwunsch: Tausende Frauen kaufen Eizellen im Ausland



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Bayern: In Auto eingesperrte Katze ruft per SOS-Taste die Polizei
Berlin: Diebe klauen größte Münze der Welt im Wert von einer Million Dollar
Kolibakterien in Edelpilzkäse entdeckt: Rückruf von Roquefort


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?