21.01.01 16:55 Uhr
 22
 

Hat Umweltsünder Shell nichts dazugelernt?

Neun Umweltorganisationen stehen dem Ölgiganten Shell vor Gericht gegenüber. Shell will im Pakistaner Nationalpark Kirthar nach Öl bohren; dieser ist aber aufgrund seiner bedrohten Arten, archäologischen Stätten und Trinkwasserressourcen geschützt.

Schon zuvor war der internationale Ruf des Mineralölkonzerns angekratzt; scharfe Proteste lud er etwa wegen der Beteiligung an Menschenrechtsverletzungen in Nigeria auf sich. Kritik erzeugten auch Versuche der Zusammenarbeit mit Saddam Hussein.

Trotz eines pakistanischen Gesetzes, das den Abbau von Bodenschätzen in der Kirthar-Region verbietet, erhielt Shell eine Erlaubnis; der dortige Mineralölminister ist ehemaliges Vorstandsmitglied einer Shell-Tochtergesellschaft.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Cuibono
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Umwelt
Quelle: www.observer.co.uk

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Wegen Nitrat-Verseuchung: Trinkwasser kann bis zu 62 Prozent teurer werden
Flughafen BER kann 2017 nicht öffnen - Die Türen klemmen
Trump-Tweets: Mexikanische Trader fordern von Staat Twitter-Kauf und Abschaltung



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Neue Seite "taz.gazete" will türkischen Journalisten eine Stimme geben
Verfassungsschutz prüft rechte Rede von AfD-Politiker Björn Höcke
Streamingdienst Netflix zeigt Kultzeichentrickserien "He-Man" und "She-Ra"


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?