21.01.01 16:38 Uhr
 7
 

Uranmunition mit Schweizer-Uran

Der Umweltschutzorganisation Greenpeace liegen Dokumente vor, die belegen, dass auch Uran und Plutonium aus der Schweiz zur Herstellung der NATO-Uranmunition verwendet wurde.

Das Uran und das Plutonium nahmen dabei den Weg über La Hague und Sellafield, wo Kernbrennstäbe aus der Schweiz aufbereitet werden. In den 80er-Jahren führte Sellafield und das Kernkraftwerk Beznau Versuche durch.

Stefan Füglister von Greenpeace weist darauf hin, dass sich in der Atomwirtschaft militärische und zivile Anwendungen nicht trennen lassen. Er verlagt einen sofortigen Stop der Aufbereitung von Brennstäben.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: zhop
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Schweiz, Uran
Quelle: www.sonntagsblick.ch

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Kanzlerin Merkel im CSU-Bierzelt: USA kein verlässlicher Partner mehr
Wettrüsten Nordkorea und USA: Kim ordnet Massenproduktion für Abwehrrakete an
Dresden: Jusos und Linksjugend hissen Schwulenflagge am Rathaus



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Kanzlerin Merkel im CSU-Bierzelt: USA kein verlässlicher Partner mehr
Nato-Gipfel: Weißes Haus ignoriert schwulen "First Husband" auf Gruppenfoto
Koblenz: Mann wollte Namen in James Bond ändern


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?