20.01.01 20:24 Uhr
 428
 

Musik, die ins Blut geht - Physiker klärt sie auf

Jazz ist der Rhytmus, der ins Blut gehen soll. Dies versuchte nun ein schwedischer Physiker aufzuklären. Es ist Anders Friberg von dem Technischen Institut in Stockholm.

Er hat durch Analysen von historischen Aufnahmen herausgefunden, was einen guten Swing-Künstler ausmacht. Es ist die Art, wie er die Achtelnoten spielt. Diese Note sollte in einem Verhältnis von 2 zu 1 gespielt werden.

Die Schlagzeuger halten sich an diese Vereinbarung, nur die Solisten (Klarinette oder Trompete) nicht. Sie hängen hinter dem Schlagzeuger, eine Weile hinterher. Sie machen dies gefühlsmäßig und nicht bewußt. Das macht den Jazz aus.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Günter Bilstein
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Musik, Blut, Physik, Physiker
Quelle: www.welt.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Wort des Jahres 2016: "Postfaktisch" macht das Rennen
Himmelsfeuerwerk - Sternschnuppen in den nächsten Tagen
Mit diesen Tricks klappt Sex während der Periode



Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Abartig: Deutschland und Tschehien streiten wegen Kindersex!
Deutscher entführt, fickt, würgt und erschlägt kleines Mädchen
Werkstattkette A.T.U entgeht der Firmenpleite - Einigung mit Vermietern


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?