20.01.01 20:24 Uhr
 428
 

Musik, die ins Blut geht - Physiker klärt sie auf

Jazz ist der Rhytmus, der ins Blut gehen soll. Dies versuchte nun ein schwedischer Physiker aufzuklären. Es ist Anders Friberg von dem Technischen Institut in Stockholm.

Er hat durch Analysen von historischen Aufnahmen herausgefunden, was einen guten Swing-Künstler ausmacht. Es ist die Art, wie er die Achtelnoten spielt. Diese Note sollte in einem Verhältnis von 2 zu 1 gespielt werden.

Die Schlagzeuger halten sich an diese Vereinbarung, nur die Solisten (Klarinette oder Trompete) nicht. Sie hängen hinter dem Schlagzeuger, eine Weile hinterher. Sie machen dies gefühlsmäßig und nicht bewußt. Das macht den Jazz aus.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Günter Bilstein
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Musik, Blut, Physik, Physiker
Quelle: www.welt.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Wissenschaft: Frühstück ist so gefährlich wie Rauchen
Fantasiewissenschaft: Wie lange würden wir eine Zombieepidemie überleben?
US-Justizministerium verklagt Oracle: Weiße Angestellte bekommen mehr Gehalt



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

USA: Als erste Amtshandlung schafft Donald Trump Bürgerrechte und Klimaschutz ab
Dresden: Mit Fäkalsprüchen soll Müll im Klo verhindert werden
Gründliches Einspeicheln von Nahrung stärkt unser Immunsystem


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?