20.01.01 12:05 Uhr
 16
 

Rechtsextremismus: Muss die Gubener Gedenkstätte umziehen?

Auch zwei Jahre später kommt Farid Guendoul, der im Februar 1999 von Rechtsextremen zu Tode gehetzt wurde, nicht zur Ruhe. Nachdem die ihm gewidmete Gedenkstätte bereits sieben mal geschändet wurde, werden politische Auseinandersetzungen lauter.

Rolf Wischnath, Generalsuperintendent des Aktionsbündnisses gegen Gewalt, Rechtsextremismus und Fremdenfeindlichkeit, sprach sich dafür aus, das Mahnmal aus dem Stadtteil Obersprucke zu entfernen und in Nähe des Rathauses wieder aufzustellen.

Die in Guben lebenden Asylbewerber dagegen wollen das Mahnmal auf ihrem eigenen Gelände unterbringen - ihnen erscheint jede Schändung als eine Störung der Totenruhe. Andere Gubener Bürger wollen es ganz entfernt sehen, sagt Bürgermeister Hain.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Cuibono
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Recht, Remis, Rechtsextremismus, Gedenk, Gedenkstätte, Guben
Quelle: www2.tagesspiegel.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Auch Humboldt-Universität entlässt Stasi-belasteten Politiker Andrej Holm
Urteil: Lehrerin mit Kopftuch hat keinen Anspruch auf Schadensersatz
"Schämt Ihr Euch nicht?": Polizei stellt auf Facebook Gaffer an den Pranger



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Emma Watson lehnte aus Prinzip ab, Aschenputtel zu spielen
Joachim Gauck prangert "fast grenzenloses Lügen" in Sozialen Netzwerken an
Auch Humboldt-Universität entlässt Stasi-belasteten Politiker Andrej Holm


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?