19.01.01 16:34 Uhr
 144
 

Priester wollte Persönlichkeitsschutz Christi einklagen - gescheitert

Ein ehemaliger Priester wollte untersagen, daß die katholische Kirche das Wort "christlich" weiter verwendet. Er wollte den Persönlichkeitsschutz Christi einklagen. Der Bayerische Verwaltungsgerichtshof wies diese Klage ab.

Der Priester habe nicht das Recht, "die Interessen Christi zu vertreten" lautete der Grund für die Abweisung.

Für den Priesters war die Verwendung des Worte "christlich" ein "Etikettenschwindel".


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: hotchili
Rubrik:   Kultur
Schlagworte: Christ, Priester, Persönlichkeit
Quelle: www.icn4u.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Autor Martin Walser: "In zehn Jahren weiß kein Mensch mehr, wer die AfD war"
Der Evangelische Kirchentag bezieht die AfD in das Miteinander-Reden ein
Ledige Autorin: Jane Austen soll Heiratsurkunden gefälscht haben



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Rumänien: Jugendliche lösen mit gespieltem Attentat Panik aus
Ärztekammern: Mehr ärztliche Behandlungsfehler in 2016
Sterilisation: Vasektomie - Die Verhütung für Männer


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?