19.01.01 15:24 Uhr
 17
 

Speisefische - welche Sorten enthalten viel Quecksilber?

Die amerikanische Gesundheitsbehörde FDA warnt vor allem Frauen, die schwanger sind oder stillen, vor dem Genuß bestimmter Fischsorten. Allerdings sollte nicht vollständig auf den Fisch verzichtet werden, 350 Gramm je Wochen gelten als unbedenklich.

Zu den gefährlichen Fischsorten gehören Schwertfisch, Makrelen, Thunfisch, Hai, Hecht und Stör, also fast alle Raubfische. Sie sind beim Fang älter und größer als andere Fische und haben deshalb mehr Methyl-Quecksilber anreichern können.

Dabei ist es gleichgültig, ob sie aus dem Meer oder aus Binnengewässern stammen. Das Quecksilber kann sowohl auf natürliche Weise, als auch durch Umweltverschmutzungen aufgenommen werden. Auch Angler sollten wegen der Verschmutzungen vorsichtig sein.


WebReporter: Lindwurm
Rubrik:   Gesundheit
Schlagworte: Speise, Quecksilber
Quelle: www.wissenschaft.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Großbritannien: Mann landet in Krankenhaus, weil er sich bei Niesen Nase zuhielt
SPD Experte fordert Wiederspruchslösung für Organspende
"Blue Monday": Heute ist der depimierendste Tag des Jahres



Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Alexander Dobrindt spottet weiter: "SPD in der Sänfte in die Koalition tragen"
Berlin: Sicherheitsprobleme bei Knacki-Computern
Bundesverfassungsgericht stellt Berechnungsgrundlage der Grundsteuer in Frage


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?