19.01.01 15:24 Uhr
 17
 

Speisefische - welche Sorten enthalten viel Quecksilber?

Die amerikanische Gesundheitsbehörde FDA warnt vor allem Frauen, die schwanger sind oder stillen, vor dem Genuß bestimmter Fischsorten. Allerdings sollte nicht vollständig auf den Fisch verzichtet werden, 350 Gramm je Wochen gelten als unbedenklich.

Zu den gefährlichen Fischsorten gehören Schwertfisch, Makrelen, Thunfisch, Hai, Hecht und Stör, also fast alle Raubfische. Sie sind beim Fang älter und größer als andere Fische und haben deshalb mehr Methyl-Quecksilber anreichern können.

Dabei ist es gleichgültig, ob sie aus dem Meer oder aus Binnengewässern stammen. Das Quecksilber kann sowohl auf natürliche Weise, als auch durch Umweltverschmutzungen aufgenommen werden. Auch Angler sollten wegen der Verschmutzungen vorsichtig sein.


WebReporter: Lindwurm
Rubrik:   Gesundheit
Schlagworte: Speise, Quecksilber
Quelle: www.wissenschaft.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

USA: Frau wollte sich Po vergrößern lassen und muss nun im Rollstuhl leben
Studie: Hundebesitzer haben seltener einen Herzinfarkt
Studie: Sachsen schlafen am schlechtesten



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Essen: Gruppe junger Syrer verwüstet Tschibo
Rührende Anzeige erfolgreich: Einsamer alter Mann findet Platz für Weihnachten
Freiburg: Mann springt ohne ersichtlichen Grund vor Polizei von Brücke


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?