19.01.01 11:16 Uhr
 42
 

Mediziner der Inkas waren ihrer Zeit weit voraus

Viele Völker der Vorzeit beschäftigten sich zum Teil sehr erfolgreich mit der Behandlung von Krankheiten bis hin zu chirurgischen Eingriffen. Auf dem Gebiet der Gehirnchirurgie waren aber wohl die Inkas das Maß aller Dinge.

Funde in Bolivien und Peru lassen darauf schließen, daß ein sehr großer Prozentsatz der Patienten die Eingriffe gut und komplikationslos überstanden hat. Gegen Blutungen, Schmerzen und zur Wundheilung benutzten die Inka-Chirurgen verschiedene Pflanzen.

Die Ursache für die fortgeschrittenen Techniken sehen die Forscher in dem sehr kriegerischen Alltag der Andenkultur. So waren sie gezwungen, die Verletzungen der Opfer zu eigenem Nutzen möglichst schnell und dauerhaft zu heilen.


WebReporter: emmess
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Zeit, Medizin
Quelle: www.wissenschaft.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Mexiko: In längster Unterwasserhöhle der Welt 15.000 Jahre alte Knochen gefunden
Nanobots können ohne Nebenwirkungen Tumore verkleinern
Mikroplastik in Mineralwasser gefunden



Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

"Lasermann" wegen Mord im Jahre 1992 zu lebenslanger Haft verurteilt
Bali: Deutschem droht wegen Drogenschmuggels die Todesstrafe
Ikea bietet bald vegetarische Hot Dogs an


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?