18.01.01 17:08 Uhr
 5
 

Karol erstickte im Klinik-Bettchen

Es muss ein grausamer Todeskampf für den kleinen Karol (18 Monate) gewesen sein. Mit seinem Kopf blieb er zwischen den Gitterstäben des Kinderbettchens im Eberswalder Krankenhaus stecken, erstickte langsam und qualvoll.

Die Eltern sind fassungslos: Offenbar hat niemand vom Krankenhaus-Personal das Unglück mit bekommen. Niemand hat auf die verzweifelten Schreie des kleinen Jungen reagiert. Jetzt ermittelt die Staatsanwaltschaft.

Für Karols Eltern ist eine Welt zusammengebrochen. Er war ihr einziges Kind. Bei den Verantwortlichen im Krankenhaus Eberswalde herrscht betretenes Schweigen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Britta Mottl
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Klinik
Quelle: www.berlinonline.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Terror-Anschlag von Berlin: Der Spediteur will den Amok-LKW zurück haben
Flughafen München: Per Haftbefehl gesuchter Kinderschänder wurde geschnappt
New Orleans/USA: Auto rast bei Faschingsumzug in Menschenmenge - 28 Verletzte



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Terror-Anschlag von Berlin: Der Spediteur will den Amok-LKW zurück haben
Mehr als 3.500 Angriffe auf Flüchtlinge und Asylheime im Jahr 2016
Goldene Himbeere: "Batman v Superman" bekommt gleich vier Himbeeren


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?