18.01.01 17:08 Uhr
 5
 

Karol erstickte im Klinik-Bettchen

Es muss ein grausamer Todeskampf für den kleinen Karol (18 Monate) gewesen sein. Mit seinem Kopf blieb er zwischen den Gitterstäben des Kinderbettchens im Eberswalder Krankenhaus stecken, erstickte langsam und qualvoll.

Die Eltern sind fassungslos: Offenbar hat niemand vom Krankenhaus-Personal das Unglück mit bekommen. Niemand hat auf die verzweifelten Schreie des kleinen Jungen reagiert. Jetzt ermittelt die Staatsanwaltschaft.

Für Karols Eltern ist eine Welt zusammengebrochen. Er war ihr einziges Kind. Bei den Verantwortlichen im Krankenhaus Eberswalde herrscht betretenes Schweigen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Britta Mottl
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Klinik
Quelle: www.berlinonline.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Bundesstaat New Mexiko/USA: Lehrerin bewertete Schüler für Sexleistungen
Zugunglück von Bad Aibling: Staatsanwaltschaft fordert vier Jahre Haft
Brand in Asylunterkunft - Heilbronner Staatsanwaltschaft setzt Belohnung aus



SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Bundesstaat New Mexiko/USA: Lehrerin bewertete Schüler für Sexleistungen
Zugunglück von Bad Aibling: Staatsanwaltschaft fordert vier Jahre Haft
Brand in Asylunterkunft - Heilbronner Staatsanwaltschaft setzt Belohnung aus


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?