18.01.01 14:54 Uhr
 16
 

Tragödie auf der Kinderstation - Kind stranguliert sich im Gitterbett

In der Eberswalder Kinderklinik (Brandenburg) ist ein 18 Monate alter Junge erstickt, weil er mit dem Kopf in den Gitterstäben seines Klinik-Bettchens gerutscht ist und sich nicht befreien konnte.

Der tragische Vorfall wurde leider erst zu spät von den diensthabenden Schwestern und Ärzten bemerkt, als nur noch der Tod des kleinen Jungen festgestellt werden konnte.

Angaben zufolge handelt es sich um Betten aus alten DDR-Beständen, bei denen vereinzelte Gitterstäbe verbogen sind und ein erhöhtes Verletzungsrisiko darstellen.

Die Staatsanwaltschaft hat die Ermittlungen aufgenommen.


WebReporter: Newsticker2001
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Kind, Gitter, Tragödie
Quelle: www.berlinonline.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Malta: Union fordert internationale Ermittlungen nach Mord an Bloggerin
Schweden: Polizeiwache vermutlich von Bande in Luft gesprengt
NRW: Bei Hells-Angels-Razzia Drogen, Waffen und Geld beschlagnahmt



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Offizieller Titel zur "Star Wars"-Auskopplung über Han Solo enthüllt
München: Mann will mit 6,52 Promille nur "eine Maß" Bier getrunken haben
BGH-Urteil: Quadratisches Patent gehört "Ritter Sport"


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?