18.01.01 13:41 Uhr
 0
 

Reemtsma-Prozess: Zweifelhafte Reue von Drach

Heute hat der Reemtsma-Entführer Thomas Drach erstmals Reue für sein Verbrechen gezeigt; für "die Stunden der Angst und des Terrors", die es für Jan-Philipp Reemtsma und seine Familie bedeutet hätte, gebe es keine Entschuldigung.

Ein ganz eigenes Verständnis Drachs von Ursache und Wirkung wurde jedoch in seinen weiteren Stellungnahmen deutlich. So sagte er aus, die Polizei habe das Entführungsopfer durch ihr Vorgehen "mehrfach in Lebensgefahr gebracht".

Auch die Reemtsma-Familie kommt nicht ungeschoren davon: Durch ihr Verhalten bei Telefonaten habe sie die Entführung unnötig in die Länge gezogen. Drach verdanke sein Leben schließlich allein "dem besonnenen Vorgehen seiner Entführer".


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Cuibono
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Prozess, Zweifel, Reue
Quelle: www.icn4u.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Sänger David Cassidy gesteht Demenzerkrankung nach irritierendem Live-Auftritt
Sonya Kraus über ihren Körper: "Ich habe mich vor mir selbst geschämt"
Experten kritisieren Reformvorschläge von SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?