18.01.01 12:24 Uhr
 5
 

Kinshasa: Keine Unruhen zu befürchten

Vorherrschend im Kongo ist nach wie vor die Ungewissheit über das Schicksal des Präsidenten Kabila. Während europäische Quellen von seinem Tod ausgehen, behauptet man in der Regierung weiter, er habe überlebt.

Er sei nicht getötet, sondern nur schwer verletzt worden und habe darauf hin das Land verlassen. Bis zur Rückkehr führt sein Sohn Joseph die Amtsgeschäfte.

Die Lage in den Straßen, das berichtet die britische BBC, sei vergangene Nacht ausgesprochen ruhig gewesen; die meisten Einwohner blieben in ihren Wohnungen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Cuibono
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Unruhe
Quelle: www.orf.at

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

UN wählt Saudi-Arabien für den Vorsitz der Kommission für Frauenrechte
Bundespräsident Steinmeier empfängt Nordkoreas Botschafter: "Kritisches Gespräch"
Frankreich-Wahl: Linke Sahra Wagenknecht nicht begeistert von Emmanuel Macron



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Mutmaßlicher BVB-Attentäter ist Einzelgänger, der bei seinen Eltern lebte
"Little Big Stars": Thomas Gottschalk beschwert sich nach Flop-Show über Sat1
UN wählt Saudi-Arabien für den Vorsitz der Kommission für Frauenrechte


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?