18.01.01 12:03 Uhr
 3.118
 

Neueste Erkenntnisse zum Schmelzen der Eiskappen machen Angst

Amerikanische Forscher haben das antarktische Schelfeis über Satellitenbilder analysiert und sind dabei zu erschreckenden Erkenntnissen gekommen. Entgegen der bisherigen Meinung reichen wenige warme Monate im Jahr aus, um das Eis zu zerstören.

Grund hierfür ist das Schmelzwasser, welches in Eisspalten eindringt und beim Gefrieren wie ein Keil wirkt. Dadurch werden große Eisblöcke abgespalten und lassen den Meereswasserspiegel ansteigen.

Doch nicht nur das. Die Eismassen verhindern durch ihren Gegendruck auch eine Destabilisierung der Inlandsgletscher. Diese drohen nun auch abzubrechen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: zintzsch
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Angst, Erkenntnis, Schmelze
Quelle: www.morgenwelt.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Chile: In der Atacamawüste entsteht das weltweit größte optische Teleskop
USA: Mäuse bringen mit künstlichen Eierstöcken aus 3D-Drucker Nachwuchs zur Welt
In 20 Jahren wohl verschwunden: "Titanic"-Wrack wird von Baktereien zerfressen



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Freiburg-Weingarten: Junger Mann mit Holzpfosten verprügelt
Einige Unstimmigkeiten bei Studie zum Rechtsextremismus in Ostdeutschland
Cottbus: Fünf Männer bei Junggesellenabschied attackiert


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?