17.01.01 16:21 Uhr
 40
 

Busen-OP auf Staatskosten

Eine Stripperin aus Dänemark versuchte ihre Busen-OP in Höhe von 6300 DM beim Finanzamt abzusetzen. Sie bekam Recht. Das Finanzamt ist zu der Auffassung gekommen, dass die Vergrösserung des Busens für die Frau unerlässlich gewesen sei.

Nun kam aus höherer Stelle der Stop. Die Brustvergrösserung soll nun doch nicht absetzbar sein. Die Frau klagt nun vor der höchsten Steuerinstanz Dänemarks.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: omi
Rubrik:   Gesundheit
Schlagworte: Staat, Busen, OP
Quelle: www.BerlinOnline.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Studie: Immer mehr junge Menschen leiden unter Kopfschmerzen
19-Jähriger berichtet: "Meine Helikoptereltern machten mich zum Therapiefall"
USA: Arzt meint, dass Donald Trumps bizarres Verhalten auf Syphilis hinweist



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Frankfurt am Main: Exorzismus-Prozess - Hauptangeklagte erhält Haftstrafe
Juso-Chefin: Alle Migranten sollen bleiben dürfen
Europapark Rust: Miss Germany 2017 kommt aus Sachsen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?