17.01.01 10:41 Uhr
 268
 

Warum Koalabären-Weibchen fremdgehen

Bei einer Gruppe Koalas wurden Vaterschaftstests mit erstaunlichem Ergebnis durchgeführt: 45 Prozent der Jungtiere stammen von umherwandernden Männchen. Gerade mal die Hälfte von den eigentlichen Revierpartner.

Männliche Koalas bilden 2 Gruppen: Sogennante Nachtschwärmer ohne festes Revier und dominante Tiere, welche sich mit benachbarten Weibchen paaren. Die Weibchen profitieren zwar von den dominanten Männchen, paaren sich aber auch gerne mit Streunern.

"Es ist von Vorteil, wenn das Weibchen zeitweise die Abwechslung sucht, und sich mit möglichst vielen Männchen paart", meint ein Forscher. Da es Fälle von Inzucht gibt, vermischen Die Weibchen ihre DNA mit "Fremden" um gesunden Nachwuchs zu zeugen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: badben
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Weibchen, Koala
Quelle: www.wissenschaft.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Kacke am Dampfen: Hält Vogel-Kot die Arktis kalt?
Seltenes Wetter: Hawaii ist schneebedeckt
Studie: Religiöse Rituale wirken auf unser Gehirn wie Drogen



SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Starkoch Jamie Oliver verbrannte sich beim Nackt-Kochen den Penis
"Rock am Ring"-Festival findet wieder am Nürburgring statt
Fußball: Spieler der dritten Liga verprügelt gleich mehrere Gegner auf Feld


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?