17.01.01 10:41 Uhr
 268
 

Warum Koalabären-Weibchen fremdgehen

Bei einer Gruppe Koalas wurden Vaterschaftstests mit erstaunlichem Ergebnis durchgeführt: 45 Prozent der Jungtiere stammen von umherwandernden Männchen. Gerade mal die Hälfte von den eigentlichen Revierpartner.

Männliche Koalas bilden 2 Gruppen: Sogennante Nachtschwärmer ohne festes Revier und dominante Tiere, welche sich mit benachbarten Weibchen paaren. Die Weibchen profitieren zwar von den dominanten Männchen, paaren sich aber auch gerne mit Streunern.

"Es ist von Vorteil, wenn das Weibchen zeitweise die Abwechslung sucht, und sich mit möglichst vielen Männchen paart", meint ein Forscher. Da es Fälle von Inzucht gibt, vermischen Die Weibchen ihre DNA mit "Fremden" um gesunden Nachwuchs zu zeugen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: badben
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Weibchen, Koala
Quelle: www.wissenschaft.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Bundesforschungsministerin: Das Deutsche Internetinstitut kommt nach Berlin
Teneriffa: Spuren eines 130-Meter-Tsunamis gefunden
Forscher entdecken drei Dutzend Erbfaktoren, die die Intelligenz begünstigen



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

"Volksvertreter": ZDFneo konfrontiert in Format Politiker mit kritischen Wählern
Nürnberg: Ex-Faschingsprinz war wohl Kokain-Dealer
München: Zwölfjährige auf Fahrrad von Autofahrer absichtlich gerammt


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?