16.01.01 18:21 Uhr
 13
 

Sachsen geht in der BSE-Politik auch eigene Wege

Sachsen wird nach Aussage des Landwirtschaftsministers Flath dem bayrischen Sonderweg folgen. Dabei werden bei einem BSE Fall nicht alle Tiere getötet.

Außerdem übt Flath Kritik an den Plänen der Regierung, 400000 Rinder sinnlos zu schlachten. Vielmehr solle das Fleisch im Falle eines negativen Befundes wieder verkauft werden.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: zintzsch
Rubrik:   Gesundheit
Schlagworte: Politik, Sachsen
Quelle: www.dnn.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Urteil: Vater darf Impfung der Tochter gegen Willen der Mutter durchsetzen
Studie: In Norddeutschland schläft man besser als im Süden des Landes
Essen: 37-Jährige wegen ungenügender Impfung an Masern gestorben



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Englands Fußballtalent blamiert sich: Mittelkreis-Rückpass landet im eigenen Tor
Evangelischer Kirchentag lädt die AfD nicht aus: Kein Gesprächsverbot
Paris: Petition wegen Frauenbelästigung durch Migranten in Viertel


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?