16.01.01 17:19 Uhr
 5
 

Medienkunst in Karlsruhe

Vor 30 Jahren, sagte man, die Welt selber sei bedeutungslos, da sie keinen Sinn habe und Sinn, so hies es, sei nur eine Einbildung, um etwas wertvoller zu machen. Das nannte man damals Dekonstruktivismus.

Damals wurde alles in seine Einzelteile auseinandergenommen und beurteilt. Heute gibt es in Karlsruhe im Zentrum für Kunst und Medientechnologie eine Ausstellung über diese Zeit.

Auf 34 Installationen von verschiedenen Künstlern gibt es Bilder und andere Medienformate aus einer Privatsammlung zu sehen, die von damals bis heute so ziemlich alles umfasst. Die Frage nach dem wirklichen Sinn steht damals wie heute im Mittelpunkt.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Lacerator
Rubrik:   Kultur
Schlagworte: Medium, Karlsruhe
Quelle: www.die-welt.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble: Wir können von Muslimen lernen
Meinung: Heiko Maas´ neues Buch - Alles "rechts", was nicht in sein Weltbild passt
Alltäglicher Antisemitismus in Frankfurt - Wenn "Jude" als Schimpfwort gilt



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Fußball/Österreich: Thorsten Fink liefert sich heftigen Streit mit Moderator
NATO-Verteidigungsausgaben: US-Präsident Trump pocht auf zwei Prozent-Ziel
Osterholz-Scharmbeck: Polizei nimmt 18-Jährigen fest, der offenbar Vater erstach


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?