16.01.01 17:19 Uhr
 5
 

Medienkunst in Karlsruhe

Vor 30 Jahren, sagte man, die Welt selber sei bedeutungslos, da sie keinen Sinn habe und Sinn, so hies es, sei nur eine Einbildung, um etwas wertvoller zu machen. Das nannte man damals Dekonstruktivismus.

Damals wurde alles in seine Einzelteile auseinandergenommen und beurteilt. Heute gibt es in Karlsruhe im Zentrum für Kunst und Medientechnologie eine Ausstellung über diese Zeit.

Auf 34 Installationen von verschiedenen Künstlern gibt es Bilder und andere Medienformate aus einer Privatsammlung zu sehen, die von damals bis heute so ziemlich alles umfasst. Die Frage nach dem wirklichen Sinn steht damals wie heute im Mittelpunkt.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Lacerator
Rubrik:   Kultur
Schlagworte: Medium, Karlsruhe
Quelle: www.die-welt.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

In Zeiten populistischer Unflat auf der Suche nach dem zivilisierten Gentleman
"Exorzist"-Autor William Peter Blatty gestorben
Hamburg: Erstes Konzert in der Elbphilharmonie geglückt



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Weltwirtschaftsforum kürt Norwegen zum lebenswertesten Land der Welt
Veganz: Erste vegetarische Supermarktkette ist insolvent
"Schildkröte": "Dittsche"-Darsteller Franz Jarnach ist tot


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?