16.01.01 15:17 Uhr
 15
 

AOL muß den Instant Messenger nicht öffnen, Monopol nicht aufgebrochen

Wie SN berichtete, ist die Fusion von Time Warner und AOL von der FCC genehmigt worden. Gegen dieses Urteil gingen Microsoft und yahoo an. Sie wollten, das AOL seinen Instant Messenger (IM) frei gibt.

Dadurch erwarten Microsft und yahoo eine Aufspaltung der "Monopolstellung" von AOL. Doch die FCC hat diese Anträge von Microsoft und yahoo abgelehnt. Der IM muß erst geöffnet werden, wenn AOL bestimmte Breitbandangebote benutzt.

Solange durch den IM keine klaren Vorteile für AOL bzw. Time Warner entstehen, ist er völlig frei zu benutzen von AOL.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Hollownet
Rubrik:   High Tech
Schlagworte: Messe, Monopol
Quelle: www.heise.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Gerichtsurteil bestätigt: WhatsApp zu nutzen, kann strafbar sein
Die Nintendo Switch hat ein Savegame-Problem
EU-Rekordstrafe gegen Google wegen Marktmachtmissbrauchs von 2,42 Milliarden Euro



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Fußball: Marcel Reif kommentiert Champions League im Schweizer Pay-TV
Kanzlerin warnt vor Investoren: "China sieht Europa als asiatische Halbinsel"
Hamm: Zwei Teenager zerstören neue Schule - 350.000 Euro Sachschaden


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?