15.01.01 23:38 Uhr
 16
 

Cottbus macht mobil gegen rechts

In Cottbus wurde jetzt eine Projektgruppe gegen Rechtsextremismus und Fremdenfeindlichkeit gegründet. Eine konsequente Entscheidung der Stadt nach den Überfällen auf Ausländer. Die Gruppe besteht aus 5 Beamten.

Aufgabe ist die Erstellung einer exakten Personenanalyse der potentiell Gewalttätigen mit Mitwirkung von Sozialarbeitern und Sportvereinen.
Projektziel ist ein intensiveres Vorgehen gegen die Rechten und Hilfe von Aussteigern beim Ausstieg.

Den gewalttätigen Rechtsradikalen droht der Führerscheinentzug und die Beschlagnahmung ihres Fahrzeugs, die bei der Tat benutzt wurden. Derzeit stehen 70 rechte Wiederholungstäter im Visier der Polizei und der Projektgruppe.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Yoda_Lady
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Cottbus
Quelle: www.reuters.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

UN wählt Saudi-Arabien für den Vorsitz der Kommission für Frauenrechte
Bundespräsident Steinmeier empfängt Nordkoreas Botschafter: "Kritisches Gespräch"
Frankreich-Wahl: Linke Sahra Wagenknecht nicht begeistert von Emmanuel Macron



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Fußball/ 2. Liga: VfB Stuttgart gewinnt Spitzenspiel
Landgericht Hannover: Attacken auf Polizisten - Familienclan vor Gericht
Sachsen-Anhalt: 26-jährige Frau tötet 14 Monate alten Jungen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?