15.01.01 04:09 Uhr
 16
 

"Eins ist sicher" - aber nicht die Bahn

Eigentlich wollten die Feuerwehr-Chefs aus 22 deutschen Großstädten nur eine Standard-Sitzung abhalten, aber es wurde eine Krisen-Konferenz der Katastrophen-Experten. Ursache ist der Sparkurs der Deutschen Bahn AG und die Folgen davon.

Bei dem miesen Zustand der Züge und der Schienen rechnet man damit, in Zukunft mehr Unfälle zu haben und ein "geregelter Zugverkehr praktisch unmöglich" wird. So, wie es die "englische Zustände" heute schon zeigen. Bahnfahren wird gefährlich.

Bereits Enschede zeigte, daß nicht immer menschliches Versagen eine Rolle spielt, sondern der Fehler im System steckt. Brücken und Tunnel haben teilweise noch den Sicherheitsstandard des 19. Jahrhunderts, es fehlen Hydranten, Strom und Notausgänge.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Lindwurm
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Bahn
Quelle: www.spiegel.de


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Merkel warnt vor erhöhter Anschlagsgefahr in Deutschland
Gasexplosion nach Zugunglück in Bulgarien
Aiman Mazyek fordert mehr muslimische Vertreter im Rundfunkräten


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?