14.01.01 21:31 Uhr
 20
 

Trossingen: Bordellbetrieb, der letzte Ausweg

Anfang 97 kaufte ein Trossinger Geschäftsmann der Baufirma Hezel die Halle in der Gewerbestraße ab, um der existenzbedrohten Firma zu helfen.

Der Trossinger Unternehmer wollte an der Stelle 6 Reihenhäuser bauen und die Stadt stand dem Plan auch positiv gegenüber. Doch die Pläne zerschlugen sich. Ein Anlieger wollte keine Wohnbebauung. Unverständlich, da bereits 2 Wohnhäuser dort stehen.

Der Trossinger Unternehmer hat in die Immobilie investiert und bleibt nun darauf sitzen. Er hat die Halle erfolglos zum Kauf angeboten. Der letzte Versuch, Bauantrag für 2 Wohnungen mit gewerblicher Nutzung - kurz Errichtung eines Bordellbetriebs.


WebReporter: Yoda_Lady
Rubrik:   Kurioses
Schlagworte: Bordell, Gesang
Quelle: www.pipeline.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

München: Post liefert an Schuhgeschäft Sperma statt Schuhe aus
Essen: Ed Sheeran-Konzerte sollen verlegt werden - Seine Musik stört die Vögel
USA: Mit bemannter Eigenbau-Rakete soll "Flat-Earth-Theorie" bewiesen werden



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?