14.01.01 21:31 Uhr
 20
 

Trossingen: Bordellbetrieb, der letzte Ausweg

Anfang 97 kaufte ein Trossinger Geschäftsmann der Baufirma Hezel die Halle in der Gewerbestraße ab, um der existenzbedrohten Firma zu helfen.

Der Trossinger Unternehmer wollte an der Stelle 6 Reihenhäuser bauen und die Stadt stand dem Plan auch positiv gegenüber. Doch die Pläne zerschlugen sich. Ein Anlieger wollte keine Wohnbebauung. Unverständlich, da bereits 2 Wohnhäuser dort stehen.

Der Trossinger Unternehmer hat in die Immobilie investiert und bleibt nun darauf sitzen. Er hat die Halle erfolglos zum Kauf angeboten. Der letzte Versuch, Bauantrag für 2 Wohnungen mit gewerblicher Nutzung - kurz Errichtung eines Bordellbetriebs.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Yoda_Lady
Rubrik:   Kurioses
Schlagworte: Bordell, Gesang
Quelle: www.pipeline.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Bei Augsburg: LKW rollt in Wohnhaus, Sachschaden 120.000 Euro
Koblenz: Mann wollte Namen in James Bond ändern
Bayern: Bauruine will sich partout nicht sprengen lassen



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

MEERBUSCH: Schamverletzer an Badebereich
Bei Augsburg: LKW rollt in Wohnhaus, Sachschaden 120.000 Euro
Frankreich: Erstes Treffen zwischen Donald Trump und Emmanuel Macron


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?