14.01.01 11:21 Uhr
 17
 

Bei Etikettenschwindel - zehn Jahre Haft

"Nur wo ... drauf steht ist auch ... drin".

Dieses Motto sollte in Zukunft ernst genommen werden, denn Firmen die ihre Produkte falsch etikettieren haben bald mit erheblichen Strafen zu rechnen.

Die unionsregierten Länder haben diesen Eilantrag ausgearbeitet und wollen ihn sofort in die Länderkammern einbringen.

Der BSE-Fall wird für den Steuerzahler ohnehin teurer als gedacht, es werden 360 Millionen Mark von der Bundesregierung dafür angesetzt.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: ForrestG
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Haft, Etikett
Quelle: www.netzeitung.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

VW führt Gehaltsobergrenzen für Top-Manager ein
Brigitte Zypries: "Technologische Plünderung" Europas muss verhindert werden
USA: Hedgefonds-Manager wegen Kritik an Donald Trump fristlos entlassen



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Geldwäsche: Sohn von Fußballlegende Pelé muss 13 Jahre ins Gefängnis
Fußball: FC Bayern schlägt Hamburger SV mit 8:0 in Bundesliga-Partie
Der BND hört Auslandsjournalisten ab und bricht damit die Verfassung, so die ROG


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?