13.01.01 21:30 Uhr
 12
 

Von der Donnerbüchse zum Adenovirus- Neue Wege in der Krebstherapie

Die konventionelle Krebstherapie könnte man mit dem Schuß einer Donnerbüchse vergleichen, bei dem alles zerstört wird was nach einer Krebszelle aussieht. Daß es auch anders geht zeigt die University of California.

Mit einem veränderten Adenovirus Onyx-015 werden die Krebszellen infiziert, gesunde Zellen bleiben verschont. Der Virus wurde genetisch so verändert, daß er nur Zellen angreift, die ein mutiertes p53-Gen (auch Wächter des Erbguts genannt) enthalten.

Das p53-Gen enthält einen Reparaturmechanismus, der sich bei Störungen selbst aktiviert. Ist eine Reparatur nicht möglich löst es die Selbstzerstörung der Zelle ein. Die Erfolge bei Behandlung mit Onyx-015 sind vielversprechend.


WebReporter: Yoda_Lady
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Krebs
Quelle: www.welt.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Studie: AfD-Wähler sollen besonders anfällig für Fake-News sein
Japan: Forscher können erstmals riesiges Höhlensystem auf dem Mond nachweisen
Neurowissenschaften: Angst vor Spinnen scheint angeboren zu sein



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

21-Jähriger in Düsseldorf niedergestochen
Fußball U17-WM: Deutschland verliert Viertelfinalspiel gegen Brasilien
Postbank-Beschäftigte stimmen für unbefristete Streiks


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?