13.01.01 13:01 Uhr
 105
 

Talkshow-Studie: Meiser und CO nur was für Gehirnamputierte ?

Eine wissenschaftliche Studie der Universität Mannheim ergab, dass Talkshows, entgegen aller Vermutungen, auch einen Nutzen für den Zuschauer haben.


Der Konsum vieler verschiedener Talkshows steigerten die Kontaktfähigkeit von 437 getesteten Zuschauern. Ferner boten sie ihnen ein Portal zur Meinungsfindung. Wobei es allerdings - wie so oft - auf die Dosierung ankam. Weniger = besser.

Lediglich der geistige Anspruch, welcher als Hauptmotivation für das Einschalten einer Talkshow gilt, wurde von den getesteten Personen vermisst.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: linnie
Rubrik:   Entertainment
Schlagworte: Studie, Gehirn, Talkshow
Quelle: seite1.web.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Deutsches TV zeigt viele Filme zum 100. Geburtstag von Hollywood-Urgestein Kirk Douglas
Böhmermanns Gagschreiberin rechnet mit Sexismus ab: "Schuld ist meine Scheide"
Verlobung: "Gotham"-Stars Ben McKenzie und Morena Baccarin auch in echt ein Paar



SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Kein Forum für Vollverschleierung, Kritik an "Anne Will"-Sendung
Besucher empört über muslimischen Infostand auf Weihnachtsmarkt
Bundesstaat New Mexiko/USA: Lehrerin bewertete Schüler für Sexleistungen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?