13.01.01 13:01 Uhr
 105
 

Talkshow-Studie: Meiser und CO nur was für Gehirnamputierte ?

Eine wissenschaftliche Studie der Universität Mannheim ergab, dass Talkshows, entgegen aller Vermutungen, auch einen Nutzen für den Zuschauer haben.


Der Konsum vieler verschiedener Talkshows steigerten die Kontaktfähigkeit von 437 getesteten Zuschauern. Ferner boten sie ihnen ein Portal zur Meinungsfindung. Wobei es allerdings - wie so oft - auf die Dosierung ankam. Weniger = besser.

Lediglich der geistige Anspruch, welcher als Hauptmotivation für das Einschalten einer Talkshow gilt, wurde von den getesteten Personen vermisst.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: linnie
Rubrik:   Entertainment
Schlagworte: Studie, Gehirn, Talkshow
Quelle: seite1.web.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Social Media: Singende Lippen anstatt Nippel klären über Brustkrebs auf
Mike Myers will einen neuen "Austin Powers"-Film drehen
Neue Folgen der Kult-Comedyserie "Roseanne" geplant



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Lübeck: Verletzte nach Schlägerei vor einem Boxstudio
Kundgebung gegen GEZ
Heikendorf: Sportverein bläst AfD-Werbetreffen ab


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?