13.01.01 13:01 Uhr
 105
 

Talkshow-Studie: Meiser und CO nur was für Gehirnamputierte ?

Eine wissenschaftliche Studie der Universität Mannheim ergab, dass Talkshows, entgegen aller Vermutungen, auch einen Nutzen für den Zuschauer haben.


Der Konsum vieler verschiedener Talkshows steigerten die Kontaktfähigkeit von 437 getesteten Zuschauern. Ferner boten sie ihnen ein Portal zur Meinungsfindung. Wobei es allerdings - wie so oft - auf die Dosierung ankam. Weniger = besser.

Lediglich der geistige Anspruch, welcher als Hauptmotivation für das Einschalten einer Talkshow gilt, wurde von den getesteten Personen vermisst.


WebReporter: linnie
Rubrik:   Entertainment
Schlagworte: Studie, Gehirn, Talkshow
Quelle: seite1.web.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Dschungelcamp: Dr. Bob ist besorgt wegen Teilnehmerinnen mit Silikon-Busen
Trotz Serientod: Susan Sideropoulos kehrt zu GZSZ zurück
Twilight-Star Kellan Lutz hat geheiratet



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

"Todesstoß": Jusos strikt gegen eine Große Koalition
Großbritannien: Mann erblindet wegen intensivem Orgasmus auf einem Auge
Dschungelcamp: Dr. Bob ist besorgt wegen Teilnehmerinnen mit Silikon-Busen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?