12.01.01 23:02 Uhr
 13
 

Glückspillen selber verordnen - gefährliche Mode aus den USA

In Deutschland nehmen ca. 1,4 Mio. Menschen Psychopharmaka ein, meistens unter ärztlicher Aufsicht. Aber immer mehr Leute schmeissen sich die Pillen auf eigene Faust rein. Besseren Sex, mehr Selbstbewußtsein oder höhere Leistung will man erreichen.

Gerade jüngere Menschen folgen diesem Trend, den es in den USA schon lange gibt. Während früher Opium, Mescalin oder Cannabis kulturell eingepaßte Happy-Macher waren, sind heute künstliche Chemikalien weitaus gefährlicher und gesundheitsschädlicher.

Serotonin beeinflußt Herz, Lunge, Nieren und Muskulatur. Melatonin steht im Verdacht, Krebs zu fördern. Prozac oder Fluctin können aggressiv machen und Selbstmordgedanken fördern. Phenytoin verursacht auch Blutarmut.


WebReporter: Lindwurm
Rubrik:   Gesundheit
Schlagworte: USA, Gefahr, Mode, Glück
Quelle: archiv.berliner-morgenpost.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Forscher: Extreme Diät kann Typ 2 Diabetes wieder heilen
Probleme bei der Vollnarkose an Uniklinik Magdeburg: Patienten wachen zu früh auf
WHO-Prognose: Bis 2050 weltweit über 150 Millionen Menschen an Demenz erkrankt



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?