12.01.01 21:29 Uhr
 2
 

BSE-Krise: 400.000 deutsche Rinder sollen getötet werden

Die Bundesregierung plant im 1. Halbjahr 2001 den Aufkauf von 400.000 Rindern um diese töten und verbrennen zu lassen. Mit dieser Maßnahme wird eine EU-Verordnung umgesetzt.

Darüberhinaus ist ein Gesetz in Planung, wonach im BSE-Fall die ganze Rinderherde gekeult werden muß. Man rechnet mit einem Rückgang des Rindfleischverzehrs um ca. 500.000 Tonnen, das sind bis zu 400.000 in Deutschland.

Die Landwirte erhalten pro Kuh eine Entschädigung von 364 bis 442 Euro, je nach dem, ob die Kuh gekalbt hat. Die deutsche Bundesregierung zahlt pro Kuh nochmals 160 Euro. Die Schlachtung kostet 360 Mill. DM. Ende der Aktion ist der 30.06.01


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Yoda_Lady
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Deutsch, Krise, Rinde
Quelle: news.lycos.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Japan: Kartoffelchips werden knapp
Heimlich in Filialen getestet: McDonalds legt Fast-Food-Klassiker neu auf
Neuer "Pick-Up"-Schokoriegel mit Chili scherzhaft erst ab 16 Jahren freigegeben



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Lübeck: Vater gesteht mehrfache Vergewaltigung von zweijähriger Tochter
Westfalen: Fahrer rast dreimal innerhalb von vier Stunden in gleiche Radarfalle
"Blessed Virgin": Kinofilm über eine berühmte lesbische Nonne in Planung


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?