12.01.01 14:45 Uhr
 3
 

Uranmunition - Studie sieht keine Gefährdung deutscher Soldaten

Seit dem bekannt werden der ersten Krebsfälle unter Soldaten, welche im Kosovo stationiert waren mehren sich die Spekulationen über einen Zusammenhang mit der im Kosovo verwendeten Uran-angereicherten Munition.

Um endgültige Klarheit zu bekommen gab das Verteidigungsministerium eine Studie bei der Forschungszentrums für Umwelt und Gesundheit (GSF) in Auftrag, welche Klarheit bringen sollte. Jetzt wurden deren Ergebnisse veröffentlicht.

Demnach sehen die Wissenschaftler keinen Zusammenhang zwischen der Munition und den Leukämiefällen. Auch seien die Urinproben, der untersuchten Soldaten nicht belastet gewesen. Sie forderten aber eine weitergehende Untersuchung der Kinder in Kosovo.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Little_Mik
Rubrik:   Gesundheit
Schlagworte: Deutsch, Studie, Soldat
Quelle: www.netzeitung.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Top-Psychiater von Yale: Donald Trump hat eine "gefährliche Geisteskrankheit"
Asien: Neuer Schönheitstrend sind in Herzform operierte Lippen
Italien: Urteil - Tumor durch Handystrahlung als Berufskrankheit anerkannt



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Mutmaßlicher BVB-Attentäter ist Einzelgänger, der bei seinen Eltern lebte
"Little Big Stars": Thomas Gottschalk beschwert sich nach Flop-Show über Sat1
UN wählt Saudi-Arabien für den Vorsitz der Kommission für Frauenrechte


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?