12.01.01 14:45 Uhr
 3
 

Uranmunition - Studie sieht keine Gefährdung deutscher Soldaten

Seit dem bekannt werden der ersten Krebsfälle unter Soldaten, welche im Kosovo stationiert waren mehren sich die Spekulationen über einen Zusammenhang mit der im Kosovo verwendeten Uran-angereicherten Munition.

Um endgültige Klarheit zu bekommen gab das Verteidigungsministerium eine Studie bei der Forschungszentrums für Umwelt und Gesundheit (GSF) in Auftrag, welche Klarheit bringen sollte. Jetzt wurden deren Ergebnisse veröffentlicht.

Demnach sehen die Wissenschaftler keinen Zusammenhang zwischen der Munition und den Leukämiefällen. Auch seien die Urinproben, der untersuchten Soldaten nicht belastet gewesen. Sie forderten aber eine weitergehende Untersuchung der Kinder in Kosovo.


WebReporter: Little_Mik
Rubrik:   Gesundheit
Schlagworte: Deutsch, Studie, Soldat
Quelle: www.netzeitung.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Forscher: Extreme Diät kann Typ 2 Diabetes wieder heilen
Probleme bei der Vollnarkose an Uniklinik Magdeburg: Patienten wachen zu früh auf
WHO-Prognose: Bis 2050 weltweit über 150 Millionen Menschen an Demenz erkrankt



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Bundesbank: 12,67 Milliarden D-Mark noch im Umlauf
Olympische Winterspiele 2018: Russen dürfen starten
US-Weltraumpläne: Trump will Mond- und Marsmission


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?