12.01.01 14:32 Uhr
 45
 

Neurologie: Liebe ist...

Am Londoner University wurden neurologische Untersuchungen mit 17 verliebten Probanden durchgeführt - dabei konnten mittels Kernspintomographie die Hirnregionen, die bei Verliebtheit aktiv sind, lokalisiert werden.

Das Ergebnis ist nicht allzu überraschend; Die angezeigten Bereiche waren früher schon als verantwortlich für Glücksempfindungen identifiziert worden. Etwas ernüchternd allerdings: Der Konsum mancher Rauschmittel hat dieselbe Wirkung.

Zugleich sind andere Hirnzonen negativ betroffen; leider nicht nur die bei Depressiven hyperaktive Region: Auch Aufmerksamkeit und Rationalität werden auf ein Minimum reduziert.


WebReporter: Cuibono
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Liebe, Neurologie
Quelle: www.pm-magazin.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Studie: AfD-Wähler sollen besonders anfällig für Fake-News sein
Japan: Forscher können erstmals riesiges Höhlensystem auf dem Mond nachweisen
Neurowissenschaften: Angst vor Spinnen scheint angeboren zu sein



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Nordrhein-Westfalen: V-Mann des LKA soll Attentäter Anis Amri angestiftet haben
BMW: Razzia des Bundeskartellamts
Australien: Rekord-Belohnung für Aufklärung von Frauenmorden


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?