12.01.01 14:32 Uhr
 45
 

Neurologie: Liebe ist...

Am Londoner University wurden neurologische Untersuchungen mit 17 verliebten Probanden durchgeführt - dabei konnten mittels Kernspintomographie die Hirnregionen, die bei Verliebtheit aktiv sind, lokalisiert werden.

Das Ergebnis ist nicht allzu überraschend; Die angezeigten Bereiche waren früher schon als verantwortlich für Glücksempfindungen identifiziert worden. Etwas ernüchternd allerdings: Der Konsum mancher Rauschmittel hat dieselbe Wirkung.

Zugleich sind andere Hirnzonen negativ betroffen; leider nicht nur die bei Depressiven hyperaktive Region: Auch Aufmerksamkeit und Rationalität werden auf ein Minimum reduziert.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Cuibono
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Liebe, Neurologie
Quelle: www.pm-magazin.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Im Netz: Zwei Venezolaner verbrauchen zu viel Strom für Bitcoin-Mining
Kacke am Dampfen: Hält Vogel-Kot die Arktis kalt?
Seltenes Wetter: Hawaii ist schneebedeckt



SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Saudi-Arabien: 15 Todesurteile für mutmaßliche Iran-Spione
Heidi Klum nimmt beim Thema Sex vor ihren Kindern, "kein Blatt vor den Mund"
Leiche lag ein Jahr in Kölner Wohnung: Verwandte zahlen Beerdigung nicht


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?