12.01.01 13:06 Uhr
 30
 

Russland: Atheisten müssen um ihre Rechte kämpfen

Nach dem Zusammenbruch der Sowietunion begann eine Wiederbelebung des christlichen Glaubens - zuletzt befördert von Präsident Putin, der sich öffentlich zum Christentum bekennt. Geht diese Renaissance zu weit?

Atheisten gründeten jetzt eine Gesellschaft zum Schutz ihrer Rechte - sie beklagen, dass die orthodoxe Kirche in immer mehr öffentliche Institutionen einzieht. In der Armee und in einigen Schulen wird der Glauben gelehrt.

Obwohl die Verfassung Religionsfreiheit verspricht, werden immer mehr kirchliche Einrichtungen durch Steuergelder finanziert, religiöse Verse wurden wieder in die Hymne eingefügt. Bislang bekennen sich jedoch nur 55 Prozent der Russen zum Glauben.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Cuibono
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Russland, Recht, Atheist
Quelle: www.observer.co.uk

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Rumänien: Jugendliche lösen mit gespieltem Attentat Panik aus
Kassel: Islamverein verboten, Moschee geschlossen
Belgien: Nach London-Attacke - Anschlagversuch in Antwerpen gescheitert



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

US-Forscher stellen Sperma-Check per Smartphone vor
Rumänien: Jugendliche lösen mit gespieltem Attentat Panik aus
Ärztekammern: Mehr ärztliche Behandlungsfehler in 2016


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?