12.01.01 12:41 Uhr
 91
 

Sex-Sklaven-Ring reicht von Deutschland nach Japan und die USA

Ein professionell organisiertes, mafia-ähnliches, internationales Netzwerk ist verantwortlich für den Handel mit Sex-Sklaven in den reichen Industrienationen.

Während bislang, zumindest in Europa, überwiegend asiatische und osteuropäische Frauen "gehandelt" wurden, dehnt sich der Beschaffungsmarkt neuerdings auch auf Lateinamerika aus: Die Domenikanische Republik führt vor Columbien.

Die Methode wird "Trafficking" genannt, d. h. die Personen werden mit falschen Versprechungen als Touristen in die Empfängerländer geschickt, wo sie dann als illegale Einwanderer in Bordellen u.ä. arbeiten müssen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Girassol
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: USA, Deutschland, Deutsch, Sex, Japan, Ring, Sklave
Quelle: www.nandotimes.com

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Frankreich: Tabakhändler verhüllen aus Protest hunderte Radarfallen
Nach verheerenden Waldbränden: Eukalyptus-Anbau in Portugal in Kritik
Richterbund klagt: Flut von Asylverfahren sind kaum zu bewältigen



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

US-Präsident Donald Trump erwägt eine Selbstbegnadigung
Frankreich: Tabakhändler verhüllen aus Protest hunderte Radarfallen
Rio de Janeiro: Sohn von syrischem Machthaber nimmt an Mathematik-Olympiade teil


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?