10.01.01 09:43 Uhr
 20
 

Keine gute Optik für das Kulturministerium.

"In der Kultur darf es keinen Zentralismus geben." dies sagte der bayerische Kunstminister Hans Zehetmair (CSU) anlässlich des Amtsantrittes des neuen Kulturstaatsministers Julian Nida-Rümelin (SPD).

Ein Bundesministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur könne er sich nicht vorstellen.

Keine gute Optik hinterlasse das Kulturministerium, weil es politische Kompetenz signalisiere durchaus mit einem Ministerium Ähnlichkeit besitzt.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Tintifax
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Kultur, Optik, Kulturminister
Quelle: www.berlinonline.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

SPD-Chef Sigmar Gabriel: AfD ist Fall für den Verfassungsschutz
Venezuela verleiht Wladimir Putin Friedenspreis wegen Rolle in Syrien-Krieg
Krise für Partei: Umfragetief für SPD Bayern und zwei Politiker in Haft



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Deutsches Start-Up stellt neues Produkt vor
Wien: Muslima (14) erfindet rassistischen Angriff auf sie in U-Bahn Station
Bruce Springsteen gibt Geheimkonzert im Weißen Haus


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?