09.01.01 19:58 Uhr
 20
 

Bertelsmann spricht sich von Kinderpornos frei, sucht Schuld woanders!

Der Bertelsmannkonzern hat jetzt Stellung zu den Vorwürfen genommen. ComputerChannel hatte in einem Artikel geschrieben, das bei der Musiktauschbörse Napster, auch Pornos angeboten werden würden.

Bertelsmann weist die Anschludigungen von sich und sucht die Schuld bei bei dem Filesharingdienst mynapster.com. Desweiteren will sich Bertelsmann den Behörden behilflich zur Seite stellen.

Es könnte auch sein das Nutzer von Napster durch Manipulation, zu diesen Dingen fähig waren. Wenn sich der Verdacht bestätigt werden diese User von Napster ausgeschlossen werden.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Hollownet
Rubrik:   High Tech
Schlagworte: Schuld, Kinderporno, Bertelsmann
Quelle: www.internetworld.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Kölner Start-up macht mit Online-Übersetzer Silicon-Valley-Größen Konkurrenz
Chaos Computer Club möchte Lücken bei Software "PC-Wahl" schließen
Facebook testet Snooze-Button: Pause von nervtötenden Freunden



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Nachrichtensender N24 ab 2018 mit neuem Namen
Flüchtlingsmädchen soll abgeschoben werden, obwohl es 14.000 €uro-Fund abgab
Chemnitz: Leopardin verletzt Tierpfleger


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?