09.01.01 19:55 Uhr
 84
 

Provider werden staatliche Regulierungsmaßnahmen angedroht!

Eine New-Economy-Sprecherin der ÖVP, Karin Hakl, droht dem Cable-Provider Chello mit "staatlichen Regulierungsmaßnahmen"! Kritisiert werden vor allem die Netzprobleme und die geplante Gebührenerhöhung, trotz schlechten Leistungen seitens Chello.

Weiters meint die Sprecherin, dass die Chello-Kunden keine Alternative zu anderen Providern hätten, und Chello deswegen ein Quasi-Monopol hätte. Chello würde diese Monopol-Stellung ausnutzen, um dem Kunden mehr Geld abzuknöpfen.

Durch die Handlungsweise des Providers sieht sich die New-Economy-Sprecherin dazu veranlasst, eventuell "Bedarf für staatliche Regulierungsmaßnahmen zu schaffen", so Hakl.


WebReporter: RaiseHell
Rubrik:   High Tech
Schlagworte: Provider, Regulierung
Quelle: futurezone.orf.at

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Empörung über "frauenfeindliche" App: Frauen werde ohne Schminke gezeigt
Firefox 57: Mozilla verleit seinem Browser neuen Schub
Jamaika-Sondierungen: Nur noch Glasfaser soll gefördert werden



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

AfD Saarland: Abstimmung über IQ-Test für Neumitglieder
Thailänderin prophezeit Vermögen zu ihrem Tod: Ihre Sarg-Nummer sind Lottogewinn
Erste Schaffnerin Frankreichs bekommt 120.000 Euro Entschädigung wegen Sexismus


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?