09.01.01 12:31 Uhr
 113
 

Staatliche Verelendungspolitik gegenüber Asylbewerbern

"Pro Asyl" kritisiert die erneute Verweigerung der Bundesregierung die Leistungen für Flüchtlinge zu erhöhen. Die Flüchtlingshilfsorganisation spricht von der Fortsetzung einer staatlichen Verelendungspolitik.

Das Asylbewerberleistungsgesetz sei das einzige Sozialeistungsgesetz, welches seit seiner Einführung 1993 noch nicht an die gestiegenen Kosten angepasst wurde. Selbst die Abgeordnetendiäten stiegen seit 95 um 2500 DM. Dies entspricht 3,5% jährlich!

Pro Asyl kritisiert die rassistische Ausländerpolitik und fordert eine Abschaffung des Asylbewerberleistunggesetzes, welches Flüchtlinge zu Zweiteklassemenschen macht. Oft liegt der Wert der Sachleistungen weit unter den deutschen Existensminimum.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: redchannel
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Staat, Asylbewerber
Quelle: www.jungewelt.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

"Rassist": Türkischer Europaminister wütet auf Twitter gegen Sigmar Gabriel
Willst Du mit mir wählen? Russische Regierung bietet Dating-App zur Wahl an
"Lauter Einzelfälle?": Mauthausen Komitee listet Entgleisungen der FPÖ auf



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

"Rückreise-Tsunami": Hier gibt´s am Wochenende Stau
Rockstar Tommy Lee wird beim Sex auf Flugzeugtoilette erwischt
Terrormiliz IS ruft zu Anschlag auf Frauenkirche in Dresden auf


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?