09.01.01 08:39 Uhr
 689
 

Durchbruch in der Krebsforschung - Forscher stoppen Metastasenbildung

Diese neuerliche Entdeckung einiger Forscher der Universität Magdeburg könnte den Ausbreitungsstop für die gefährliche Metastasenbildung bei Krebserkrankungen bedeuten.

Den Forschern gelang es, den "molekularen Schalter" in den Krebszellen zu identifizieren, welcher für die Bildung von Metastasen verantwortlich ist. Metastasen vermindern bei den meisten Krebserkrankungen die Heilungchancen ganz extrem.

Den Forschern aus Magdeburg gelang es den "Schalter" zu blockieren, so das Krebsgeschwülste keine Metastasen mehr bilden können. Dies gibt Grund zur Hoffnung, das bald viele Krebserkrankungen chirurgisch oder per Chemotherapie behandelt werden können


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Little_Mik
Rubrik:   Gesundheit
Schlagworte: Forscher, Krebs, Durchbruch
Quelle: www.welt.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Kaugummi entwickelt, der Entzündungen im Mund erkennen kann
Studie zum "Binge Viewing": Fernsehserien-Fans haben schlechteren Schlaf
Zehn Jahre alte Teile einer Zahnspange in Bauch von Frau gefunden



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Altkanzler Gerhard Schröder lässt Kritik an Posten bei russischem Ölkonzern kalt
Meineidsverdacht: Immunität von AfD-Chefin Frauke Petry wackelt
Frankreich: 93-Jähriger reißt aus Seniorenheim aus, um sein Date zu treffen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?