09.01.01 08:39 Uhr
 689
 

Durchbruch in der Krebsforschung - Forscher stoppen Metastasenbildung

Diese neuerliche Entdeckung einiger Forscher der Universität Magdeburg könnte den Ausbreitungsstop für die gefährliche Metastasenbildung bei Krebserkrankungen bedeuten.

Den Forschern gelang es, den "molekularen Schalter" in den Krebszellen zu identifizieren, welcher für die Bildung von Metastasen verantwortlich ist. Metastasen vermindern bei den meisten Krebserkrankungen die Heilungchancen ganz extrem.

Den Forschern aus Magdeburg gelang es den "Schalter" zu blockieren, so das Krebsgeschwülste keine Metastasen mehr bilden können. Dies gibt Grund zur Hoffnung, das bald viele Krebserkrankungen chirurgisch oder per Chemotherapie behandelt werden können


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Little_Mik
Rubrik:   Gesundheit
Schlagworte: Forscher, Krebs, Durchbruch
Quelle: www.welt.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Hormonfreies Verhütungsmittel für beide Geschlechter entwickelt
Italien: Nach Masern-Epidemie gilt nun eine Impfpflicht für Kinder
Deutschland beim weltweiten Vergleich von Gesundheitssystemen auf Platz 20



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Spiele-App "Candy Crush Saga" wird als TV-Show umgesetzt
Freiburg-Weingarten: Junger Mann mit Holzpfosten verprügelt
Einige Unstimmigkeiten bei Studie zum Rechtsextremismus in Ostdeutschland


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?