09.01.01 08:39 Uhr
 689
 

Durchbruch in der Krebsforschung - Forscher stoppen Metastasenbildung

Diese neuerliche Entdeckung einiger Forscher der Universität Magdeburg könnte den Ausbreitungsstop für die gefährliche Metastasenbildung bei Krebserkrankungen bedeuten.

Den Forschern gelang es, den "molekularen Schalter" in den Krebszellen zu identifizieren, welcher für die Bildung von Metastasen verantwortlich ist. Metastasen vermindern bei den meisten Krebserkrankungen die Heilungchancen ganz extrem.

Den Forschern aus Magdeburg gelang es den "Schalter" zu blockieren, so das Krebsgeschwülste keine Metastasen mehr bilden können. Dies gibt Grund zur Hoffnung, das bald viele Krebserkrankungen chirurgisch oder per Chemotherapie behandelt werden können


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Little_Mik
Rubrik:   Gesundheit
Schlagworte: Forscher, Krebs, Durchbruch
Quelle: www.welt.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Studenten stellen Martin Shkrelis HIV-Medikament für zwei Dollar her
Schottland will Frauen aus Nordirland kostenlose Abtreibungen anbieten
Verbraucherschützer entdecken krankmachendes Blei in Modeschmuck



SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Scheidung: Bauunternehmer Richard Lugner soll bereits neue junge Freundin haben
"Luke Cage" erhält eine zweite Staffel auf Netflix
Iran: Landeswährung bald nicht mehr Rial, sondern Toman


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?