08.01.01 19:32 Uhr
 17
 

"Rosenmontag" im Hamburger Schanzenviertel

Eine geplante Wahlkampfveranstaltung des CDU-Spitzenkanditaten von Beust wurde zu seinem persönlichen Fiasko. Demonstrativ war er mit einem überdimensionalen Presseaufgebot sowie 200 Polizisten in den Hamburger Kiez gekommen.

Eigentlich wollte er gegen das besetzte alternative Kulturzentrum "Rote Flora" hetzen. Was ihn erwartete war die wohl größte "Karnevalsparty" die Hamburg seit dem 11.11. gesehen hat. Konfettiregen und laute Beats machten seinen Auftritt zunichte.

Auf Grund des aussergewöhnlich bunten und lauten Protestes suchte von Beust recht schnell das Weite. Zuvor drohte er aber schreiend in ein Reportermikrofon mit dem künftigen Abriss der "Roten Flora"


WebReporter: redchannel
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Hamburg
Quelle: www.jungewelt.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Kritik an Donald Trump: Werteverweis von Ex-Präsident Bush
Wien: Polizeieinsatz gegen Parlamentsmaskottchen wegen Verhüllungsverbot
Putin lacht sich über Minister-Vorschlag kaputt: Schweinefleisch nach Indonesien



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Japan: Forscher können erstmals riesiges Höhlensystem auf dem Mond nachweisen
Bonn: Elf Jahre Haft für abgelehnten Asylbewerber wegen Vergewaltigung
Fußball: Berlin und Köln vor dem Aus in der Europa League


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?