08.01.01 18:01 Uhr
 83
 

Vulkane - der Friedhof, der keine Spuren mehr hinterläßt

In Chile verschwanden während der Militärdiktatur von Pinochet zwischen 1973 und 1990 viele Menschen. 1200 werden heute noch vermißt. In einem Bericht, den die Militärs selber verfaßten, werden jetzt Details des Unerklärlichen sichtbar.

Die Opfer wurden ins Meer oder in Flüsse geworfen und auch Vulkane waren beliebte Orte, um Menschen einfach für immer verschwinden zu lassen.

Ausgerechnet mit dieser Dokumentation wollten die Militärs ein Ende der Prozesse gegen sich erreichen. Sie hatten sich für ihre Verbrechen zwischen 1973 und 1978 selber amnestiert und dabei vergessen, auch Entführungen in den Katalog aufzunehmen.


WebReporter: Lindwurm
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Spur, Vulkan, Friedhof
Quelle: www.spiegel.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

USA: Lebenslang für Deutschen, der 13-Jährige kaufen und foltern wollte
USA: Mann festgenommen, der schwangerer Freundin Abtreibungspille in Tee mischte
Bayern: Gericht weist Klage wegen Kuhglocken-Lärm zurück



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Eiskunstlauf: Deutsches Paar Savchenko/Massot erhält Weltrekord-Wertung
Dwayne "The Rock" Johnson kündigt an, 2024 US-Präsident werden zu wollen
USA: Lebenslang für Deutschen, der 13-Jährige kaufen und foltern wollte


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?