07.01.01 18:48 Uhr
 15
 

Uran-Munition: Scharping sieht keine Zusammenhänge zu Leukämie-Fällen

In einem Interview mit der Bild-Zeitung bezweifelt der Bundesverteidigungsminister Rudolf Scharping die Leukämie-Gefahr durch Uran-Munition.

Für weitere Untersuchungen, an auf dem Balkan eingesetzten Soldaten, sieht Scharping keine Notwendigkeit, da alle Fachärzte "kein erhöhtes Krebs-Risiko durch Strahlung" sähen.


WebReporter: egrupe
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Fall, Uran, Munition, Leukämie
Quelle: www.weltonline.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Vereinigte Arabische Emirate haben einen Glücksbeauftragten
Türkei fordert 81 Auslieferungen von Deutschland
Bund der Steuerzahler fordert, dass Diäten-Automatismus im Bundestag aufhört



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

New York: New Museum setzt sich in Ausstellung mit Sexualität auseinander
Regisseur James Toback soll über 30 Frauen sexuell belästigt haben
Nach Messerattacke: Münchner Polizei stellt Rassisten und Hetzer in Tweet bloß


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?