07.01.01 16:08 Uhr
 30
 

18'000 Urangeschosse prasselten auf Bosnien

Balkansoldat Rudi M. schliesst nicht aus, dass noch weitere Schweizer Soldaten an Blutkrebs erkranken werden. "Wenn wir frei hatten, fuhren wir mit dem Jeep durchs Land und suchten Trophäen". Die Soldaten nannten das Runinentourismus.

Anfänglich durfte solche Munition offiziell aus Bosnien herausgeschafft werden. Später verboten dies die Franzosen, die den Airport Sarajewo kontrollierten. Die Schweizer Soldaten tricksten aber ihre französischen Kollegen aus.

Und so gelangten weiterhin Munitionsteile als Kriegstrophäen illegal in die Schweiz. Die Soldaten wurden gemäss Rudi M. nicht vor den Gefahren der Uran-Munition gewarnt, nur vor Sprengfallen und Minen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: zhop
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Bosnien
Quelle: www.sonntagsblick.ch

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

"Belastung für Partei": AfD-Spitze rückt von rechtem Björn Höcke ab
Wladimir Putin verteidigt Donald Trump und Prostituierte Russlands
Joachim Gauck prangert "fast grenzenloses Lügen" in Sozialen Netzwerken an



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Apple mit Kampfansage an Netflix - jetzt streamt Apple auch Serien
Drei islamistische Gefährder vom Radar der Behörden verschwunden
Köln/Deutz: Rechte anti-Islam Demonstranten nennen sich selbst "Nazis"


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?