07.01.01 11:18 Uhr
 359
 

Nobelpreisträger - Skandal um sexistische und rassistische Thesen

Watson kam 1953 mit Crick dem geheimnis der DNA auf die Spur und hat dafür den Nobelpreis erhalten. Bei einem kürzlichen Vortrag in Berkley/Kalifornien über die sexuelle Potenz beim Menschen verursachte er mit seinen Thesen einen Skandal.

Viele Zuhörer verließen unter Protest den Vortrag mit der Begründung, was er da von sich gäbe, sei "sexistisch, rassistisch und unwissenschaftlich". Er hatte behauptet, daß dunkelhäutige Menschen bessere Liebhaber sind und dicke Frauen sexy wirken.

Begründen kann er das mit den neuesten Ergebnissen der Hormonforschung. Melanin (Hautfärbung), Endorphine (Glückshormon) und Leptin (Fetthaushalt) steigern die sexuelle Lust. Sonnenlicht stimuliert die Produktion all dieser Hormone.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Lindwurm
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Skandal, Nobelpreis, Nobel, Rassist, Nobelpreisträger
Quelle: www.welt.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Studie: Atheisten sind intelligenter als religiöse Menschen
Bundesforschungsministerin: Das Deutsche Internetinstitut kommt nach Berlin
Teneriffa: Spuren eines 130-Meter-Tsunamis gefunden



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Donald Trump: "Die Deutschen sind böse, sehr böse"
Fußball/Österreich: Thorsten Fink liefert sich heftigen Streit mit Moderator
NATO-Verteidigungsausgaben: US-Präsident Trump pocht auf zwei Prozent-Ziel


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?