06.01.01 20:55 Uhr
 7
 

Balkan-Syndrom auch bei Schweizer-Soldaten?

Generalstabschef Hans-Ulrich Scherrer kann sich nicht vorstellen, dass die Schweizer Soldaten im Kosvo verstrahlt wurden. Sie seien gut ausgebildet und instruiert, keine Munitionsrückstände oder Blindgänger anzufassen.

Bis vor kurzem war die Schweiz selbst daran interessiert, Uran-Munition einzukaufen. Gemäss Hans-Ulrich Scherrer kann kein Zusammenhang zwischen den Erkrankungen von NATO-Soldaten und der Uranmunition nachgewiesen werden.

Hans-Ulrich Scherrer sieht keinen Grund, zukünftigen Friedenseinsätzen kritisch gegenüberzustehen. Falls sich ein Zusammenhang zwischen den Erkrankungen der NATO-Soldaten und der Uran-Munition erhärten sollte, müsste man die Entscheidungen überprüfen


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: zhop
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Schweiz, Soldat, Syndrom
Quelle: www.blick.ch

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Gülen-Anhänger in Deutschland:Bundesanwaltschaft prüft wegen türkischer Spionage
Schottland: Parlament beschließt neues Unabhängigkeitsreferendum
DiEM25: "New Deal" soll die EU von innen erneuern



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

USA: Hund Schnauze mit Isolierband zugeklebt - Fünf Jahre Haft für Tierquäler
Gülen-Anhänger in Deutschland:Bundesanwaltschaft prüft wegen türkischer Spionage
Peine: Straßenkrawalle unter Flüchtlingen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?