06.01.01 19:36 Uhr
 3
 

Zusammenhang zwischen Uranmunition und Krebs höchst wahrscheinlich

Die Vereinigung "Ärzte für die Verhinderung des Atomkriegs" hält den Zusammenhang Uranmunition/Krebs für höchst wahrscheinlich.

Wenige Partikel des Uranstaubes genügen, um z.B. Lungenkrebs zu verursachen. Es genügt schon, einen zerstörten Panzer zu betreten.

Es wird eine internationale Ächtung dieser Munition gefordert.
Außerdem sollte man die verseuchten Flächen säubern.


WebReporter: xamolxes
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Krebs, Zusammenhang
Quelle: www.netdoktor.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Rumänien: Regierungschef Mihai Tudose tritt nach Vertrauensentzug zurück
Sorge vor mehr Flüchtlingen durch neue EU-Regeln
Berliner SPD stimmt gegen Koalitionsverhandlungen mit der Union



Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Baden-Württemberg: 43 Verletzte bei Schulbusunfall in Eberbach
Kosovo: Serbischer Politiker Oliver Ivanovi? bei Attentat getötet
"Fast schon zynisch": Rechtsextreme beantragen Vormundschaft von Flüchtlingen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?