05.01.01 14:14 Uhr
 84
 

Heftiger Streit um "Aktion Noteingang"

Die PDS hat den sachsen-anhaltinischen CDU-Chef als unchristlich, menschenverachtend und undemokratische bezeichnet, da er es ablehne, rassisch Verfolgten Schutz zu geben.

Christoph Bergner hatte Ende letzten Jahres die Einstellung der "Aktion Noteingang" verlangt, weil mit ihr ein schlechtes Licht auf die Stadt Halle falle, man würde den Eindruck bekommen, dass dort "bürgerkriegsähnliche Zustände" herrschten.

Bei der "Aktion Noteingang" handelt es sich um eine Initiative zum Schutz von Ausländern vor rechtsextremer Gewalt. Geschäftsleute kleben Aufkleber an ihre Schaufenster, auf denen die Bereitschaft zu lesen ist, Verfolgten Unterschlupf zu gewähren.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: robinson2
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Streit, Aktion
Quelle: www.volksstimme.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Neuseeland setzt auf Migranten statt drogenkonsumierender Einheimischer
Donald Trumps geplanter Marineminister zieht seine Kandidatur zurück
CSU warnt: Erfolg von SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz ist kein "Strohfeuer"



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Bulletproof Coffee - Schlankmacher und Energiequelle zugleich
"Ich habe einen kleinen Penis": Hacker kapert Twitter-Account von John Legend
Germanwings-Amokflug: Eltern von Todespilot sprechen von einem Unfall


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?