05.01.01 08:08 Uhr
 24
 

Forscher warnen vor falschen Ergebnissen bei Haaranalysen

Eine Studie von Steven Steindel und Peter Howanitz vom California Departent of Health Service, in welcher die Ergebnisse von sechs unterschiedliche Laboren untersucht wurden, warnt vor Fehldiagnosen. Die Ergebnisse waren oft genau umgedreht.

Bei einem Labor hatten die Forscher bei einer Patientin einen Vitamin-A Mangel festgestellt, der Frau also geraten mehr davon zu konsumieren, um Gesund zu bleiben.
Das andere Labor bestätigte einen bedrohlichen Überschuss an Vitamin-A.

Zum Thema Rauschgift, wie zum Beispiel Kokain, machte die Studie keine Angaben, rieten aber zur Vorsicht, bis es gerechtfertigte Standardwerte gibt.
Neun Labore bieten in den USA den Nachweis von Giften und Schwermetallen an.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: badben
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Forscher, Ergebnis
Quelle: www.wissenschaft.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Neu entdeckte Mottenart mit auffallendem Kopfschmuck nach Donald Trump benannt
Studie: Eifersüchtige Menschen ziehen gerne extravagante Kleidung an
Gefährlicher Riss im Eis: Forschungsstation in der Antarktis wird geschlossen



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Drei islamistische Gefährder vom Radar der Behörden verschwunden
Köln/Deutz: Rechte anti-Islam Demonstranten nennen sich selbst "Nazis"