04.01.01 17:40 Uhr
 152
 

Tot bei Dreharbeiten, durch Computer zum Leben erweckt - nun "Oscar"?

Er starb während der Dreharbeiten zum Kinofilm "Gladiator", aufwendige Computeranimationen erweckten ihn zum Leben - und dafür könnte er nun posthum den "Oscar" erhalten: der Schauspieler Oliver Reed.

Mitten in den Dreharbeiten war der Schauspieler einem Herzinfarkt erlegen, nachdem er in den letzten Jahren einen exzessiven Lebensstil gepflegt hatte. Nur mit der halben Arbeit verdiente sich Reed so die Oscar-Nominierung.

Denn um die Dreharbeiten nicht zu verzögern, hatte Regisseur Ridley Scott die übrigen Szenen mit Computeranimationen des toten Mimen aufgefüllt. Mehrkosten: 6 Millionen Dollar!


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: BreakingNews
Rubrik:   Entertainment
Schlagworte: Leben, Computer, Oscar, Dreharbeit
Quelle: www.netzeitung.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Ex-"Pussycat Dolls"-Sängerin Kaya Jones sagt, Band war ein "Prostitutionsring"
US-Medien hatten lange Zeit über Harvey Weinstein Bescheid gewusst
Woody Allen irritiert mit Aussage zu Fall Weinstein: "Schlimm für Harvey"



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Sebastian Kurz als "Baby-Hitler"?
Ex-"Pussycat Dolls"-Sängerin Kaya Jones sagt, Band war ein "Prostitutionsring"
Bayer aus Schwaben gewinnt 3,2 Mio. Euro Lotto-Jackpot


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?